RÖMISCHE JUWELEN
Die Römer für die Goldschmiedekunst nahmen sowohl die etruskische als auch die griechische Goldschmiedekunst als Vorbild und sogar einen Hauch des persischen Orients. Zweifellos waren die ersten Goldschmiede, die Rom dienten, Etrusker. Der römische Goldschmied hatte aber auch Ringe mit einer gravierten Raute griechischer Abstammung; oder der rotierende Käfer. Die Juwelen aus Gold und Edelsteinen vermehrten sich gegen Ende des republikanischen Zeitalters und vor allem ab dem Augustanerzeitalter (27 v. Chr. - 14 n. Chr.) Mit der Öffnung der orientalischen Märkte, von denen die Edelsteine ​​stammten.

Vor allem Perlen, die im Indischen Ozean und im Roten Meer gefischt wurden, waren weit verbreitet und wurden nicht nur für Schmuck verwendet, sondern auch zum Schmücken von Kleidung und sogar Schuhen. Plinius und Tacitus waren nicht wenig traurig über so viel Geldverschwendung aufgrund weiblicher Eitelkeit, aber sie dachten nicht an die Handwerkskunst und den Handel, die blühten und die Bevölkerung ernährten.

Die Matrone würde sich anziehen und dank der Ornatrices-Sklaven, Kleidungspraktiken und Kombinationen mit Juwelen geschmückt sein, um ihre Schönheit hervorzuheben. Es ging ihnen darum, Harmonie zwischen Kleidung, Schuhen und Juwelen zu schaffen. Die Kleidung der römischen Frauen gehörte zu den schönsten, weil sie nicht kompliziert, sondern schwankend, leicht und weiblich war, ohne Einschränkungen, aber unter voller Berücksichtigung des Körpers und der pastellfarbenen und lebhaften Farben, wie sie später nicht mehr zu sehen sein werden. Sogar die Juwelen waren unnachahmlich, mit dem charakteristischen dunkelgoldenen Aussehen von 22-Karat-Gold, wie es zu dieser Zeit verwendet wurde, das mehr auf den Geschmack als auf das Gewicht des Objekts achtete.


Zu dieser Zeit waren bereits römische Goldschmiedehandwerker in Zünften versammelt: Meißler, Vergolder, Goldschläger, Perlenhändler. Ein Beweis dafür ist der Fries des Hauses der Vetii in Pompeji, der 79 n. Chr. Mit Herculaneum begraben wurde. Er liefert ein Bild, das die Tätigkeit des Goldschmieds dokumentiert: kugelförmige Ohrringe, Perlenanhänger, Ringe mit einer Maske im Hochrelief, die einen Comicschauspieler reproduziert. typisches römisches Juwel. Die Römer benutzten den Ring zuerst als Zeichen der Verlobung, während der schlangenförmige Ring typisch für die Stadt Alexandria in Ägypten war, in der die Schlange mit dem Kult der Isis und Serapis verbunden war, der 48 v. Chr. In Rom eingeführt wurde
Plinius beschreibt Lollia Paolina mit einem Hauch von Missbilligung, weil "... mit Smaragden und Perlen bedeckt ... mit prächtigen Juwelen auf Kopf, Haar, Hals, Ohren und Fingern ..." (Plinius, Naturgeschichte).
Smaragde, die hauptsächlich aus ägyptischen Minen stammen, waren sehr gefragt "... aus vielen Gründen, aber sicherlich, weil sie keine Farbe haben, ist das Aussehen angenehmer ...

Smaragde, hauptsächlich aus ägyptischen Minen, Granaten und Jaspis, sind sehr beliebt.
Gold wird viel mehr verwendet als Silber und schlechte Materialien wie Bronze. Ausnahmen sind Halsketten und Haarnadeln, oft aus Bronze oder schlechten Materialien.

Die meisten der gefundenen Überreste stammen aus den vesuvianischen Grabstädten, die dokumentieren, wie viel Goldschmiedevermögen in einer Provinzstadt nur die Mittelschicht besaß, ohne die Aristokraten zu berücksichtigen. Die Juwelen waren unter den römischen Frauen weit verbreitet.

RÖMISCHE JUWELEN

Die Römer für die Goldschmiedekunst nahmen sowohl die etruskische als auch die griechische Goldschmiedekunst als Vorbild und sogar einen Hauch des persischen Orients. Zweifellos waren die ersten Goldschmiede, die Rom dienten, Etrusker. Der römische Goldschmied hatte aber auch Ringe mit einer gravierten Raute griechischer Abstammung; oder der rotierende Käfer. Die Juwelen aus Gold und Edelsteinen vermehrten sich gegen Ende des republikanischen Zeitalters und vor allem ab dem Augustanerzeitalter (27 v. Chr. - 14 n. Chr.) Mit der Öffnung der orientalischen Märkte, von denen die Edelsteine ​​stammten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor allem Perlen, die im Indischen Ozean und im Roten Meer gefischt wurden, waren weit verbreitet und wurden nicht nur für Schmuck verwendet, sondern auch zum Schmücken von Kleidung und sogar Schuhen. Plinius und Tacitus waren nicht wenig traurig über so viel Geldverschwendung aufgrund weiblicher Eitelkeit, aber sie dachten nicht an die Handwerkskunst und den Handel, die blühten und die Bevölkerung ernährten.

Die Matrone würde sich anziehen und dank der Ornatrices-Sklaven, Kleidungspraktiken und Kombinationen mit Juwelen geschmückt sein, um ihre Schönheit hervorzuheben. Es ging ihnen darum, Harmonie zwischen Kleidung, Schuhen und Juwelen zu schaffen. Die Kleidung der römischen Frauen gehörte zu den schönsten, weil sie nicht kompliziert, sondern schwankend, leicht und weiblich war, ohne Einschränkungen, aber unter voller Berücksichtigung des Körpers und der pastellfarbenen und lebhaften Farben, wie sie später nicht mehr zu sehen sein werden. Sogar die Juwelen waren unnachahmlich, mit dem charakteristischen dunkelgoldenen Aussehen von 22-Karat-Gold, wie es zu dieser Zeit verwendet wurde, das mehr auf den Geschmack als auf das Gewicht des Objekts achtete.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Zu dieser Zeit waren bereits römische Goldschmiedehandwerker in Zünften versammelt: Meißler, Vergolder, Goldschläger, Perlenhändler. Ein Beweis dafür ist der Fries des Hauses der Vetii in Pompeji, der 79 n. Chr. Mit Herculaneum begraben wurde. Er liefert ein Bild, das die Tätigkeit des Goldschmieds dokumentiert: kugelförmige Ohrringe, Perlenanhänger, Ringe mit einer Maske im Hochrelief, die einen Comicschauspieler reproduziert. typisches römisches Juwel. Die Römer benutzten den Ring zuerst als Zeichen der Verlobung, während der schlangenförmige Ring typisch für die Stadt Alexandria in Ägypten war, in der die Schlange mit dem Kult der Isis und Serapis verbunden war, der 48 v. Chr. In Rom eingeführt wurde
Plinius beschreibt Lollia Paolina mit einem Hauch von Missbilligung, weil "... mit Smaragden und Perlen bedeckt ... mit prächtigen Juwelen auf Kopf, Haar, Hals, Ohren und Fingern ..." (Plinius, Naturgeschichte).
Smaragde, die hauptsächlich aus ägyptischen Minen stammen, waren sehr gefragt "... aus vielen Gründen, aber sicherlich, weil sie keine Farbe haben, ist das Aussehen angenehmer ...

 

Smaragde, hauptsächlich aus ägyptischen Minen, Granaten und Jaspis, sind sehr beliebt.
Gold wird viel mehr verwendet als Silber und schlechte Materialien wie Bronze. Ausnahmen sind Halsketten und Haarnadeln, oft aus Bronze oder schlechten Materialien.

Die meisten der gefundenen Überreste stammen aus den vesuvianischen Grabstädten, die dokumentieren, wie viel Goldschmiedevermögen in einer Provinzstadt nur die Mittelschicht besaß, ohne die Aristokraten zu berücksichtigen. Die Juwelen waren unter den römischen Frauen weit verbreitet.

gioielli.jpg
unnamed.jpg
roma.jpg